Alpencross

Tour de Bart



Freitag 24.11.2000

Wir genossen die letzten Sonnenstrahlen (Temperaturen waren immer 23, 24°C), Jörg schrieb noch am Tagebuch und wir vervollkommnetten unsere Postkarten und dies vollkommen nackt und das im November! Um 11 Uhr traten wir unsere Rückfahrt an. Geplant war eine Übernachtung zeltender Weise irgendwo bei Rom. Wir fuhren zur Fähre und setzten wieder zum Stiefel über, doch diesmal dauerte die Überfahrt länger, da 2 bis 3 Meter hohe Wellen die Fähre ganz schön ins wanken brachten. Es sind sogar Hubschrauber Über den Fähren (und auf deren Wegen) patrouiliert.

Je weiter wir in Richtung Norden fuhren, desto heftiger wurde der Regen. In Rom machten wir einen kleinen Zwischenstopp um etwas zu essen (Pizza und 6 Kugeln Eis). Wir entschlossen uns dann weiterzufahren, weil wir keine Lust hatten das Zelt im Regen aufzubauen und weil Winterthur schon „relativ nah“ lag. Wir wechselten uns dann aufgrund von Müdigkeit mit dem Fahren ab. Auf der bergab Seite des San Bernardino (Pass) lag dann auch noch Schnee, es waren kaum Auto vor uns gefahren (keine Spuren). Nach 22-stündiger Fahrt und 1800 km kamen wir dann endlich um 9:00 Uhr in Winterthur an und fielen ins Bett bzw. auf die Luftmatratze. Und wenn sie nicht erwacht sind, so schlafen sie noch heute!